EINE EINFÜHRUNG ZU AUFBLASBAREN STAND-UP-PADDLEBOARDS

Die Entwicklung aufblasbarer Paddleboards hat den SUP-Sport von Grund auf verändert. Ursprünglich waren es hauptsächlich Big-Wave-Surfer mit Hardboards, die ein Paddel einsetzten, um Wellen mit dem richtigen Schwung zu erwischen. Die ersten Paddleboards waren ebenfalls Hardboards. Sie wurden mit verschiedenen Verfahren gefertigt, die von anderen Sportarten stammten, z. B. vom Surfen, Windsurfen oder Kajaken. Dabei kam zumeist ein Schaumstoffkern zum Einsatz, der mit Schichten aus glasfaserverstärktem Kunststoff, Kohlefaser oder sogar dünnem Holzlaminat ummantelt war. Auch wenn diese Boards für den Einsatz in den Wellen oder bei Rennen gut geeignet waren, für den Großteil von interessierten Paddlern waren sie aufgrund der konstruktionsbedingten Bruchgefahr und der Unhandlichkeit einfach nicht praktisch. Hardboards haben heute noch ihren Platz im Spitzensport oder im professionellen SUP-Bereich, wo minimale Vorteile bei Rennen oder in den Wellen entscheidend sein können. Moderne aufblasbare Premium-Paddleboards allerdings stehen diesen Hardboards heute aufgrund von Innovationen, Materialentwicklungen und fortschrittlichstem Design praktisch in nichts nach.

Die Entwicklung aufblasbarer Paddleboards, die Red Paddle Co ab 2008 maßgeblich vorantrieb, ist der Grund für den weltweiten Siegeszug des SUP-Sports. Diese neue Art von Board war einfacher zu transportieren und zu lagern, eröffnete Zugang zu neuen Gewässern und übertraf Hardboards auch in Sachen Strapazierfähigkeit. Die Beliebtheit des SUP-Sports nimmt weiterhin unaufhaltsam zu und kontinuierliche Innovationen und Weiterentwicklungen von Unternehmen wie Red Paddle Co haben den heutigen Markt für Paddleboards geprägt.

DER WACHSENDE MARKT FÜR AUFBLASBARE BOARDS

Wenn du diese Zeilen liest, möchtest du vermutlich dein erstes Board kaufen oder dein altes ersetzen. In diesem Fall bist du hier genau richtig. Wir möchten dir die unübersichtliche Welt der aufblasbaren Paddleboards erklären, bestehende Mythen widerlegen und einen leicht verständlichen Überblick über die bei der Fertigung dieser Boards eingesetzten Technologien geben.

Auf den ersten Blick erscheint das Angebot auf dem Markt heute verwirrend. Eine Online-Suche nach „aufblasbaren Paddleboards“ enthüllt zahllose verschiedene Boards in allen Größen, Arten, Farben und – nicht zu vergessen – Preiskategorien. Wie können – abgesehen von den verschiedenen Farbgebungen – scheinbar identische Boards, die allesamt mit Wörtern wie „Stabilität“, „Strapazierfähigkeit“ oder „Performance“ eine großartige Paddelerfahrung versprechen, derart unterschiedliche Preispunkte aufweisen? Kann der Unterschied zwischen Board X und Board Y tatsächlich so groß sein? Die einfache Antwort lautet: Ja! Um den Grund hierfür zu verstehen, müssen wir zunächst betrachten, wie ein aufblasbares Paddleboard gefertigt wird.

DESIGN DER BESTEN AUFBLASBAREN PADDLEBOARDS

Einfach ausgedrückt: Die riesigen Unterschiede im Preis gehen zum Großteil auf die eingesetzten Fertigungsverfahren und Materialien zurück. Diese Unterschiede sind aber nicht nur für die Performance eines Boards entscheidend. Wenn es um die Sicherheit des Paddlers auf dem Wasser geht, sind Qualität und Strapazierfähigkeit enorm wichtig. Also was genau sind diese Unterschiede?

PADDLEBOARDS MIT DROP-STITCH

Als aufblasbare Paddleboards aufkamen, wurde ein Material entwickelt, das heute als „Drop-Stitch“ bezeichnet wird. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um das Material, das die obere und untere, durch Fäden verbundene „Innenhaut“ des Boards bildet. Es verleiht dem Board seine Form, Struktur und Steifigkeit.

Es gibt verschiedene Arten von Drop-Stitch und in der Regel setzen billigere Boards – sowie manche sogenannte „Premium“-Boards – dieses Material ein, um als „Single-Layer-“ oder „Fusion-“Boards bezeichnete Produkte zu kreieren. Diese haben eine dünne PVC-Beschichtung (in etwa so dick wie ein nicht aufgeblasener Luftballon), die über das Drop-Stitch-Material gezogen wird, um das Board luftdicht zu machen. Diese Boards sind allerdings zumeist nicht besonders steif. Zudem sind sie unzuverlässig und bieten eine minderwertige Paddel-Performance. Zu erkennen sind diese Boards oft daran, dass der maximale Druck 15 psi (ca. 1 bar) oder weniger beträgt. Und das liegt nicht daran, dass sie auch mit wenig Druck großartig funktionieren, sondern daran, dass sie höherem Druck nicht standhalten können. Wenn man diese Boards auf einen höheren Druck aufpumpt, führt das unweigerlich zu Problemen. Als Orientierungshilfe, 15 psi (ca. 1 bar) sind üblicherweise das für eine gute Performance benötigte Minimum. Ein hochwertiges Board aber kann auch 18 bis 22 psi (ca. 1,2 bis 1,5 bar) locker aushalten.

Eine Weiterentwicklung dieser „Single-Layer“-Bauweise war dann der „Double-Layer“-Drop-Stitch. Wie der Name schon verrät, wurde dabei einfach eine zweite PVC-Schicht verwendet, um das Board widerstandsfähiger und steifer zu machen. Dieses Ziel wurde zwar zu einem gewissen Grad erreicht, doch diese Boards sind schwerer und weisen häufig äußerliche Makel auf. Bestimmte Hersteller wollen zudem nicht das gesamte Board mit einer extra Schicht überziehen und versuchen dies zu verbergen, indem breite Streifen (auch als Stringer bezeichnet) auf dem Übergang von einer zu zwei Schichten angebracht werden.

Egal aber, ob Single- oder Double-Layer, Drop-Stitch alleine bietet einfach nicht das benötigte Niveau an Steifigkeit und Qualität, um ein aufblasbares Paddleboard zu kreieren, das eine authentische und großartige Paddelerfahrung ermöglicht. Diese Arten von Boards sind im Endeffekt ein Strandspielzeug – eine Tatsache, die sich eben auch im Preis zeigt. Doch auch wenn diese Boards billig sind, der Mangel an Strapazierfähigkeit bedeutet, dass sich deine Investition höchstwahrscheinlich nicht rechnet. Die Reparatur dieser Boards ist nicht nur zu teuer, sondern kann unter Umständen, bei beschädigter Grundstruktur des Boards, gefährlich sein.

DIE LÖSUNG: MSL

Red Paddle Co, als Vorreiter im Bereich aufblasbarer Paddleboards, entwickelte eine Technologie mit der Bezeichnung MSL (Monocoque Structural Laminate). Diese Technologie bietet ein bisher noch nie dagewesenes Niveau an Steifigkeit, Strapazierfähigkeit und Performance, während sie gleichzeitig durch die Eliminierung von unnötigen Klebstoffschichten Gewicht einspart. Horizontale Schichten aus multidirektionalen Polyester-Fäden liegen dabei zwischen zwei Schichten aus verstärktem PVC. Dies wird anschließend maschinell laminiert, um einen superverstärkten Drop-Stitch zu kreieren, der einen dehnbaren und robusten Kern bietet. So können eine einzigartige Steifigkeit und ein enorm hochwertiges Finish erreicht werden. Merkmale wie hitzebehandelte Nähte und das Quad-Layer-Rail-Tape runden das Design ab und machen das Board auf Dauer luft- und wasserdicht.

Video abspielen

FERTIGUNG

Das Material ist aber nur die halbe Miete! Ebenso wichtig ist es, wie ein Board gefertigt wird und dabei gibt es – wie beim Material – große Unterschiede zwischen den Herstellern. Red Paddle Co hat den Fertigungsprozess über Jahre hinweg durch sorgfältigste Forschungs- und Entwicklungsarbeiten verfeinert und perfektioniert, um sicherzustellen, dass Form und Produkt konstant hochwertig sind. Wir nennen diesen Prozess TEC AIR. Dabei steht jedes noch so kleine Detail des Fertigungsprozesses konstant auf dem Prüfstand, um die Zuverlässigkeit und die Performance der Boards zu maximieren. Vom Anbringen der Rockerkurve bis zum Verklebungsprozess der Schichten: Red Paddle Co hat alle Verfahren kontinuierlich weiterentwickelt, um sicherzustellen, dass Red-Boards eine unschlagbare Qualität bieten.

ARTEN VON AUFBLASBAREN PADDLEBOARDS

Das Material und der Fertigungsprozess eines aufblasbaren Paddleboards sind also entscheidend, wenn es um Qualität, Strapazierfähigkeit, Steifigkeit und Performance geht. Betrachten wir nun die verschiedenen, heute erhältlichen Arten von Boards:

By far the most prevalent and popular type of board. Versatile and easy to use, these boards are perfect for beginners and more experienced paddlers alike. These boards are generally between 9 and 11ft long and are designed to offer all round performance in a wide range of conditions.

Designed to be used for longer trips, these boards can be loaded up with gear, such as camping equipment. Their longer waterline makes them great high speed cruisers whilst runner fins improve tracking and reduce lateral drift in side winds. Perfect for the more experienced paddler or those looking to take their paddling to the next level.

The largest of these type of boards can carry up to 8 people, so they need to be super stiff, wide and stable for all the family to enjoy. At the smaller end of the category, tandem paddleboards enable two paddlers to share the work whilst its added length provides plenty of room for passengers, picnics, camping kit and more.  

Racing on a paddle board is a lot of fun! And in order to win you’ll need one of these specialist boards that are long (12ft+), narrow and super-stiff. There are two main divisions in SUP racing, the 12’6” and 14 ft class so first you need to decide which one you’d like to enter. To win, you’ll need a super stiff board to ensure you get the most out of every paddle stroke. The Red Paddle Co Elite range utilises patented proprietary stiffening systems such as the Rocker Stiffening System (RSS) and Forward Flex Control (FFC) to minimise flex and delivered unrivalled stiffness. They are much narrower than the touring and all-round SUPS to reduce drag and surface resistance allowing you to cut through the water more efficiently and deliver maximum speed.

Being able to paddle on to a wave makes them a lot easier to catch! And these boards are designed to do just that. They need to be super-stiff and extremely durable and are shorter than all-round boards. Their narrower tails increase manoeuvrability in the waves whilst they must be no thicker than 3.9 inches to provide the rider with a lower centre of gravity making the board more responsive and stable.

These boards are wide, stable and ideally have a full-length deck pad to create the perfect platform for SUP Yoga. They are often slightly thicker than an all-round board to provide increased stiffness for more complex movements and to keep you high and dry when practicing those all-important floor (deckpad) stretches. To give you complete freedom the carry handles should be placed to the edges/rails of the board but the paddling experience should be the same as a large all-round so be sure to check how it paddles too

Smaller and lighter than other paddle boards, these are designed to be easy to carry and manoeuvre in the water. Reliability and performance are just as important on these boards as any other plus as your child grows in both experience and size the resale value may be a key consideration to ensure you get more bang for your buck.

These boards have high sides and exaggerated, progressive rockers to allow them to break in and out of the water. They need to have bulletproof construction as they’re likely to bump into their fair share of rocks! To navigate a foaming river these boards have to not only be super durable but also light and nimble to aid manoeuvrability so are often wide at their mid-section with a drawn in at the tail. Extra-grippy deck pad and cargo systems, whilst shorter, flexible fins are crucial to ensure you can ride out any rough stuff!

 

Combining paddle boarding with windsurfing, these boards give you the option to switch between the two, depending on the conditions. These boards come complete with a mast foot to connect the board and sail and often include numerous centre fin solutions. If you’re an avid windsurfer looking to make the most of your SUP when the breeze is up then a removable daggerboard offers the best performance and upwind tracking.

ESSENTIAL ACCESSORIES

PUMP IT UP - TITAN PUMP

When it comes to inflatable paddle boards, perhaps the most important accessory is a pump! Let’s be honest, you’re not going to get very far without one. As with the boards themselves, there are huge variations here too, in terms of the quality and efficiency of the pumps available on the market today.

The majority of pumps are single chamber, the width of which vary between manufacturers.

A lot of boards at the lower end of the market supply pumps that have a wide chamber. These are easy to use but do not allow the board to be pumped to a high pressure. Most premium brands provide a thinner chamber pump with their boards as this allows you to get higher pressure into your board easier, however the downside is that it takes a longer time to inflate. Red Paddle Co innovated a completely new pumping experience with the Titan Pump which combines the best of both worlds, thanks to its two chambers. The thinner chamber allows air to be pushed out at over 60mph, whilst the larger chamber is used when the going gets tough, allowing you to reach a higher pressure in half the time – and more importantly by using half the energy!

IT'S IN THE BAG

Another key accessory is of course the bag used to carry your board. The backpacks supplied with boards come in all shapes and sizes, not to mention quality. A good quality one should have wide, padded shoulder straps to disperse and spread the weight when being carried and a waist strap to allow paddlers to bear the load through their hips rather than back and shoulders. As the bags are required to withstand any adventure and the weight of their contents they require super strong, double-bonded nylon seams, continuous coiled zips and robust coated material to ensure they don’t let you down. Integrated wheels are also a huge benefit when travelling, and a robust internal structure to ensure the straps are an integral part of the bag is vital to ensure they do not come away from the bag. As with the boards and pump, it’s worth researching the type of bag a board is supplied with before making that all important purchasing decision.

Wähle das ideale Board

Es gibt viele Arten des Paddelns und ganz unterschiedliche Paddlertypen. Gut, dass Red Paddle Co für jeden Fahrer und jedes Abenteuer das richtige Board hat. Hier ist unser Quick Guide, mit dem du das richtige Board für dich findest.

Alle unsere Boards >

Dein Gewicht?
DEIN FAHRSTIL?
DEINE ERFAHRUNGEN?
    x